SCM-leichtathletik
Image default
Gesundheid

Zubehör für das Radfahren in der Stadt: die Liste der unentbehrlichen Dinge

Radfahren in der Stadt, der Unterschied zu Touren auf dem Land und was Sie dabei beachten sollten. Sehen und gesehen werden, die richtige Kleidung, Aufmerksamkeit und umsichtiges Verhalten sowie Tipps zu praktischem Zubehör. Lesen Sie hier, was zu beachten ist und auf welches Zubehör man auf keinen Fall verzichten sollte!

MT: Radfahren in der Stadt – welches Zubehör Sie nicht vergessen sollten

MD: Radfahren in der Stadt, der Unterschied zu Touren auf dem Land und was Sie dabei beachten sollten. Sehen und gesehen werden, die richtige Kleidung, Aufmerksamkeit und umsichtiges Verhalten sowie Tipps zu praktischem Zubehör. Lesen Sie hier, was zu beachten ist und auf welches Zubehör man auf keinen Fall verzichten sollte!

Zubehör für das Radfahren in der Stadt: die Liste der unentbehrlichen Dinge

Das Radfahren in der Stadt unterscheidet sich sehr deutlich von Fahrradtouren im ländlichen Umfeld. Beim Radeln über Land genießt man entspannt die Natur und lässt schon mal die Gedanken in die Ferne schweifen. Sich so richtig auszupowern, ist ebenfalls möglich. Völlig anders ist die Situation beim Radfahren in der Stadt. Ampeln, Autoverkehr und Abgase dominieren die Situation. Nützlich sind hier Sportmasken als Schutz gegen Staub und Smog. Welches Zubehör darüber hinaus zu empfehlen ist, beschreibt dieser Artikel.

Gesehen werden

Von anderen Verkehrsteilnehmern hinreichend wahrgenommen zu werden, ist wohl einer der wichtigsten Faktoren beim Radfahren in der Stadt. Dabei dürfte den meisten Lesern eine intakte Lichtanlage in der Dämmerung sowie bei Dunkelheit in den Sinn kommen. Das ist zweifellos richtig. Fahrradscheinwerfer verfügen jedoch mittlerweile über eine enorme Leuchtkraft. Die korrekte Höhenausrichtung verhindert es, dass andere geblendet werden. Aber auch bei Tageslicht ist eine gute Wahrnehmbarkeit nicht selbstverständlich. Offensive Farben für Jacke oder Hose sind ein geeigneter Weg, um besser sichtbar zu sein. Als gute Alternativen dazu haben sich Signalwesten und Reflektorbänder an Oberarmen oder Beinen erwiesen. Zusätzliche Reflektoren an Rad oder Rucksack tragen ebenfalls zur guten Sichtbarkeit bei.

Umsichtig fahren

Im Straßenverkehr gilt der Vertrauensgrundsatz. Man darf darauf vertrauen, dass andere Verkehrsteilnehmer die geltenden Verkehrsregeln befolgen. Dass Radfahrer übersehen werden, kommt jedoch immer wieder vor. Auch wenn man sich eigentlich im Recht befindet, ist das Kräftemessen mit einem PKW nicht zu empfehlen. Umsichtig und defensiv unterwegs zu sein, ist darum eine kluge Entscheidung. Vorsorglich damit zu rechnen, dass man nicht mit Sicherheit gesehen wird, ist die bessere Option. So schadet es ebenfalls nicht, die Finger kontinuierlich auf dem Bremsgriff zu haben. Brenzlige Situationen sind vermeidbar, indem man vorausschauend fährt. Das bedeutet, seine Umgebung aufmerksam zu beobachten. Auf diese Weise kann man erkennen, ob Fußgänger oder andere Fahrzeuge den eigenen Weg kreuzen werden.

Praktisches Zubehör

In erster Linie geht es darum, Sorge für den eigenen Schutz zu tragen und andere nicht zu gefährden. Grundvoraussetzung dafür sind funktionierende Bremsen sowie geeignetes Equipment, um akustisch auf sich aufmerksam zu machen und so Verkehrsteilnehmer zu warnen. Dem eigenen Schutz dient ein Fahrradhelm, falls es doch einmal zum Sturz kommt. Ebenso gehören Sportmasken, als Schutz gegen Staub und Abgase, in jedem Falle zur Ausrüstung. Eine Sonnenbrille verhilft an hellen Tagen zu hinreichender Sicht bei Gegenlicht. Nicht vergessen sollte man Fahrradschloss und Schlüssel. Im Fall der Fälle ist nichts ärgerlicher, als das Rad ungesichert abstellen zu müssen. Das Mitführen einer Handluftpumpe hilft aus mancher Verlegenheit, falls keine Servicestation in der Nähe ist.

Fazit

Sehen und gesehen werden gilt nicht nur auf dem berühmten roten Teppich. Gut sichtbare Kleidung oder alternativ dazu reflektierende Accessoires sind wesentliche Voraussetzung für die sichere Teilnahme am Stadtverkehr. Des Weiteren sind beim Radfahren in der Stadt Aufmerksamkeit und Umsicht gefragt. So lassen sich unschöne Situationen vermeiden. Radfahren in der Stadt hilft der Umwelt und entlastet den Stadtverkehr. Alles richtig gemacht hat man, wenn Spaß und Gesundheit nicht zu kurz kommen.

Related Posts

Telemedizin ist der Einsatz

Verständnis für ein totales Verbot, aber die niederländische E-Zigarette bleibt vorerst bestehen

Ist es notwendig eine Maske beim Joggen zu tragen?